Berg-Wallfahrt

Pinzgau (Foto: pixabay_2959749 : pixabay)

Die Großglockner Wallfahrt begeistert seit rund 300 Jahren Bergliebhaber. Bis zu 5000 Menschen machen sie jedes Jahr Ende Juni auf den bis zu 10 Stunden langen Fußmarsch. In der Region ist die Hochgebirgswallfahrt als Pinzgauer Wallfahrt nach Heiligenblut benannt. Sie findet jeweils am 28. Juni (Vortag des kirchlichen Festtages der Apostel Petrus und Paulus) statt.


Es gibt zwei Startpunkte: In Ferleiten, wo die Wallfahrer und Wallfahrerinnen sich nach der Messe gegen 5.00 Uhr auf den Weg über die neue Glocknerstraße machen. Der andere Ausgangspunkt ist das Raurisertal. Die Pilger beginnen die Wanderung nach der Messe beim Tauernhaus um 7.00 Uhr. Unterwegs werden mehrere Pausen eingelegt, in denen gebetet wird. Höhepunkt ist nach dem Einzug in Heiligenblut die Heilige Messe um 17.00 Uhr. Offizieller Endpunkt der Wallfahrt ist das Wallfahreramt in Heiligenblut um 6.00 Uhr des 29. Juni.


Zahlreiche Taxi- und Busservicedienste stehen für den Transfer zu den Ausgangspunkten zur Verfügung.
Die Wallfahrt wurde erstmals 1430 erwähnt. Beweggrund für die Wallfahrt war ursprünglich die Bitte der Menschen, von der Pest verschont zu bleiben. Aber auch die Sorge um die Haustiere vor Raubtieren veranlasste die Menschen zur Wallfahrt.

Weitere Informationen unter Tourismusverband Rauris, www.raurisertal.at, info@raurisertal.de,  Tel: 43 (6544)20022

Juni 2019