"der pilger" auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook.

Pilgern

Unterwegs auf dem Franziskusweg

Zu Fuß kann man dem Heiligen besonders nahe sein – KEB bietet zum Heiligen Jahr Pilgertour an

Im magischen Licht: die Basilika San Francesco. In Assisi endet die Pilgerwanderung. Foto: Engelmann/Tyrolia-Verlag

„Franz von Assisi: Er ist für mich der Mann der Armut, der Mann des Friedens, der Mann, der die Schöpfung liebt und bewahrt.“ Das sagt Papst Franziskus über den Heiligen, dem er mit der Wahl seines Papstnamens eine besondere Verehrung zukommen ließ. Rund um Assisi kann man noch heute auf den Spuren des populären Heiligen wandeln.

Am intensivsten lässt sich die Region zu Fuß erleben. Ein idealer Startpunkt ist dabei die Gemeinde Chiusi della Verna mit ihrem berühmten Heiligtum La Verna – ein Kloster auf einem Berg, wo Franziskus 1224 die Wundmale Christi empfing. Obwohl die von Franziskus gegründete Einsiedelei heute einer der berühmtesten Wallfahrtsorte Italiens ist, findet der Pilger hier nach wie vor Orte der Stille und der Einkehr.

Durchs Tibertal und über den Rücken des Appenin schlägt der Wanderer die Richtung Assisis ein. Unterwegs streift er einige Einsiedeleien, etwa die von Cerbaiolo, wo nur noch ein einziger Eremit lebt, oder die Einsiedelei von Montecasale, die 1213 von Franziskus gegründet wurde. Malerische Dörfer, wie etwa das lebendige Città de Catello, lassen den Pilger das italienische Leben erspüren. Das Städtchen Gubbio hat wieder einen direkten Bezug zu Franziskus: Nach dem Bruch mit seinem Vater und seiner Flucht aus Assisi im Jahr 1206 fand er hier Unterschlupf bei einem Freund. Dieser, ein wohlhabender Wollkaufmann, kleidete Franziskus mit einem grob gewebten Umhang ein – das Vorbild der franziskanischen Mönchskutte. Hier soll der Heilige auch einen räuberischen Wolf gezähmt haben, der die Einwohner bedrohte. Eine Bronzestatue bei der Kirche erinnert daran.

Über den Friedensweg, der der Franziskus-Route bei seiner Flucht aus Assisi folgt, geht es schließlich zum Heimatort und zur Hauptwirkungsstätte des Heiligen. Die 30000 Einwohner zählende Stadt in Umbrien hat ihr mittelalterliches Aussehen bewahrt und ist zwischenzeitlich von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt, was das Eintauchen in die Welt des Franziskus umso einfacher macht.

Die Basiliken San Francesco und Santa Chiara, die Grabstätten des heiligen Franziskus und der heiligen Klara, sind Pflichtorte bei der Erkundung der Stadt. Und natürlich gehört auch die franziskanische Einsiedelei Eremo delle Carceri dazu, ebenso die Kathedrale Santa Maria degli Angeli, die die kleine Portiunkula-Kapelle umschließt, in der Franziskus gestorben ist.

In der Kathedrale San Rufino, der Bischofskirche des Bistums Assisi-Nocera Umbra-Gualdo Tadino, wurde 1182 Franz von Assisi getauft. In San Damiano vernahm Franziskus der Überlieferung nach im Jahr 1205 vor dem Kreuz in der verfallenden Kirche die Worte: „Franziskus, geh hin und stelle mein Haus wieder her, das, wie du siehst, schon ganz verfallen ist“.

Die Katholische Erwachsenenbildung der Diözese Speyer lädt von 22. Mai bis 2. Juni zu einer geistlich begleiteten Pilger-Wanderreise auf den Spuren des heiligen Franziskus ein.

In kleiner Gruppe, mal schweigend, mal betend, mal im Gespräch miteinander, erwandern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gegend und die Orte, wo Franziskus gelebt und gewirkt hat. Die täglichen Wanderungen mit kleinem Rucksack erstrecken sich zwischen 10 und 16 Kilometern, bei denen Anstiege bis zu 500 Höhenmeter zu bewältigen sind. Unterkunft ist in Hotels und Gästehäusern. Die Anreise erfolgt per Flugzeug. Die Kosten bei Unterbringung im Doppelzimmer belaufen sich auf 1898 Euro (Einzelzimmerzuschlag 230 Euro)

Geistliche Begleiter dieser Pilger-Wanderung auf Franziskus’ Spuren sind der KEB-Bildungsreferent und Diplom-Theologe Erhard Steiger sowie die Wiesbadener Ärztin Dr. Ruth Hartmann, die sich seit vielen Jahren in der Gemeinschaft christlichen Lebens (GCL) engagiert und ebenfalls eine langjährige Erfahrung in der Geistlichen Begleitung hat. (red)

Weitere Informationen und Anmeldung beim
Pilgerbüro der Diözese Speyer
Marianne Backenstraß
Telefon 06232/102-423
Mail:
info@der-pilger.de

 

 

März 2016

Europäische Martinswege sollen verbinden

Projekt befindet sich weiter im Aufbau

[ weiterlesen ]

Die Sehnsucht nach Glück in Bild und Wort

Pilger-Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln

[ weiterlesen ]

Auf den Spuren des Glaubens die Welt bereisen

Pilgerbüro Speyer stellt Reiseprogramm für 2017 vor – Zahlreiche bekannte und neue Ziele im Angebot

[ weiterlesen ]

Faszinierende Begegnungen mit dem heiligen Franziskus

25 Pilger machten sich zu Fuß auf den Weg von Assisi nach Rom – Treffen mit der Bistumswallfahrt

[ weiterlesen ]

Anzeige

"der pilger" auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook.