"der pilger" auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook.

Pilgern

Die Wurzeln des christlichen Glaubens erleben

Im Heiligen Land kann man in besonderer Weise auf den Spuren Jesu wandeln

Abendstimmung in Bethlehem. Der Geburtsort Jesu gehört zum Pflichtprogramm jeder Pilgerreise ins Heilige Land. Foto: actionpress

Das Heilige Land – direkter und unmittelbarer lassen sich die Wirkungsstätten Jesu nicht erleben. Der See Genezareth, Bethlehem, Jerusalem... – Namen, die aus der Bibel bekannt sind. Kein Wunder, dass das Heilige Land seit Jahrhunderten ein wichtiges Ziel von Pilgern ist.Wer einmal dort war, liest die Bibel mit anderen Augen, sagt man. So ist eine Reise ins Heilige Land fü̈r christliche Pilger auch immer eine Begegnung mit dem eigenen Glauben.

Viele Pilger beginnen ihren Besuch am See Genezareth im Norden des Landes. Hier scharte Jesus nicht nur einen Teil seiner Jü̈nger, die dort Fischer waren, um sich. Hier wirkte er auch das Wunder der Brotvermehrung – die gleichnamige Kirche erinnert daran – hier hielt Jesus seine Bergpredigt mit den Seligpreisungen. Was liegt näher, als diesen Berg zu besteigen, um Jesus besonders nahe zu sein?

In Nazareth, kaum 20 Kilometer vom See entfernt, steht dieVerkü̈ndigungskirche mit der Inschrift „Hic verbum caro factum est – Hier ist das Wort Fleisch geworden“, der Überlieferung nach über dem Haus, in welchem der Verkü̈ndigungsengel Maria die frohe Botschaft von der Menschwerdung Christi überbrachte.

Nur wenige Kilometer weiter liegt der Berg Tabor, Ort der Verklärung Jesu. Heute befinden sich an dieser Stelle eine Basilika und die Reste eines mittelalterlichen Benediktinerklosters. Kafarnaum, der Ort, aus dem Petrus stammt, Kana, wo Jesus bei einer Hochzeit das Weinwunder wirkte, liegen ebenfalls in der näheren Umgebung.

Weiter geht die Pilgerreise in Richtung Sü̈den. Unterwegs bietet sich ein Abstecher nach Jericho, der wohl ältesten Stadt derW elt, an. Dort in der Nähe liegt auch Qumran, wo zwischen 1947 und 1956 in Felshöhlen rund 15000 Fragmente von 850 Schriftrollen aus der Zeit Jesu gefunden wurden. Und natürlich sollte auch die Taufstelle Jesu am Jordanufer in Bethanien dem Pilger ein Abstecher wert sein, ehe die Höhepunkte jeder Pilgerreise in den Blick rücken: Denn unverzichtbarer Bestandteil einer Pilgerreise ins Heilige Land ist ein Besuch in Bethlehem, dem Geburtsort Jesu, wo – trotz aller touristischenVerfremdung – in der Geburtskirche und der Geburtsgrotte eine ganz besondere Atmosphäre herrscht.

Und am Ende der Reise steht Jerusalem, die gleich fü̈r drei Religionen – Judentum, Christentum und Islam – von herausragender Bedeutung ist: Fü̈r Juden ist Jerusalem die Hauptstadt des alten Israels und die Stätte des Tempels. Muslime sehen in Jerusalem, das der Prophet Mohammed nach der Tradition in einem nächtlichen Himmelsritt aufsuchte, die drittwichtigste heilige Stätte nach Mekka und Medina. Christen verbinden mit der Stadt den Kreuzestod und die Auferstehung Jesu – und damit den Kern ihres Glaubens. Der Ölberg mit dem Garten Gethsemane, wo Jesus verraten wurde, die Via Dolorosa, ü̈ber die Jesus auf seinem letzten irdischen Weg sein Kreuz schleppte, die Grabeskirche – sie alle sind wichtige Pilgerziele in dieser pulsierenden Stadt.

Darü̈ber hinaus lohnen ein Besuch der St. Anna-Kirche, der schönsten Kirche aus der Kreuzritterzeit, und des Zionberges mit der Dormitio-Abtei, dem Abendmahlsaal und dem Grab König Davids. Die Orte Qubeibeh, einer der Emmaus-Orte, oder Ain Karem, Geburtsort Johannes’ des Täufers, sind ebenfalls einen Abstecher wert.

Israel-Reisende sollten aber auch den Einblick in das „moderne Jerusalem“ nicht vergessen. Die 800000 Einwohner-Stadt wird von Israelis wie von Palästinensern als eigene Hauptstadt angesehen. In Jerusalem befinden sich der Sitz des Staatspräsidenten, die Knesset und das Oberste Gericht als Teil des politischen Systems Israels, die Hebräische Universität, aber auch die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Das Pilgerbü̈ro Speyer bietet in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Pilgerbüro über Pfingsten, von 11. bis 20. Mai, eine Flugreise ins Heilige Land an, bei der alle oben erwähnten Orte und noch viele weitere besucht werden. Der Pfingstgottesdienst wird in Bethlehem besucht. Die geistliche Begleitung der Pilgerreise übernimmt Domdekan Dr. Christoph Kohl.

Die Reise kostet inklusive Halbpension, deutschsprachiger Reiseleitung sowie sämtlicher Eintrittsgelder und Transfers 1898 Euro bei Übernachtung im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 468 Euro). (red)


Weitere Informationen und Anmeldung beim
Pilgerbü̈ro Speyer,
Marianne Backenstraß,
Telefon 06232/102423,
E-Mail info@der-pilger.de

Infos zur Reise auch im Internet unter
www.pilgerreisen-speyer.de

 

 

Februar 2016

Der erste Schritt ist wahrscheinlich der Wichtigste

Der Beginn einer Pilgerschaft ist der Schlusspunkt hinter einer Zeit des Zweifelns und der Vorbereitung

[ weiterlesen ]

Deutschland – ein bedeutendes Wanderland

Mit dem Bayerischen Pilgerbüro unterwegs im Norden, Süden und der Mitte

[ weiterlesen ]

Innere und äußere Wege, die zu gehen sind

Bibel weiß um Mehrdimensionalität des Gehens

[ weiterlesen ]

Der Oberstabsfeldwebel mit der gelben Schnur

Wie ein Soldat die Lourdes-Wallfahrt für wohltätige Zwecke nutzt

[ weiterlesen ]

Anzeige

"der pilger" auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook.