"der pilger" auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook.

Pilgern

Auf den Spuren von Papst und Pirminius

Der Bodensee bietet viele Ziele nicht nur für Sinnsucher – Pilgerfahrt von 30. April bis 5. Mai

Gehört zum Ensemble der zum UNESCO-Weltkulturerbe erhobenen Klosterinsel Reichenau: Die im 11. Jahrhundert gebaute Kirche St. Peter und Paul in Niederzell. Foto: actionpress

Der Bodensee, das „Schwäbische Meer“, ist alljährlich nicht nur das Ziel zahlreicher Urlaubsgäste, die am Rand von Deutschlands größtem See (die Müritz in Mecklenburg-Vorpommern ist zwar der größte See, der komplett in Deutschland liegt; der deutsche Anteil am Bodensee ist aber dennoch größer) einen Hauch mediterranen Flairs verspüren möchten. Auch viele Pilger zieht es immer öfter ins Grenzgebiet von Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Und das nicht von ungefähr: Immerhin locken hier das 724 vom Wandermönch Pirminius gegründete Kloster Reichenau, das mitsamt der Klosterinsel seit dem Jahr 2000 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes genießt. Nicht weniger attraktiv ist die Stadt Konstanz, in der sich vor 500 Jahren die Kirchenführer aus der ganzen Welt zu einem Konzil trafen, um die seit rund 40 Jahren andauernde Kirchenspaltung zu beenden. Und Freunde des Barock kommen in der Mitte des 18. Jahrhunderts gebauten Kloster- und Wallfahrtskirche Birnau auf ihre Kosten und können sich an der überreichen Ausstattung dieser Kirche kaum satt sehen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche kleinere, historisch nicht weniger interessante Kirchen, Kapellen und andere Glaubenszeugnisse, die es in dieser Kulturlandschaft mit ihrem angenehm gemäßigten Klima aufzuspüren und zu entdecken gilt.

Doch es sind nicht nur die religiösen Ziele, die die Bodenseeregion so attraktiv machen. Auch viele „weltliche“ Attraktionen sind einen Abstecher wert: so etwa die Insel Mainau, die Graf Bernadotte zu einem blühenden Paradies – und zu einem der Haupt-Touristenziele des Bodensees – entwickelte; die Pfahlbauten von Unteruhldingen, die einen Einblick über das Leben am See in der Steinzeit geben; der Rheinfall beim schweizerischen Schaffhausen, wo sich der dort noch junge europäische Strom über eine Breite von 125 Meter rund 25 Meter tosend in die Tiefe stürzt – um nur einige der Anziehungspunktezu nennen.

Und selbst wer einfach nur die Seele baumeln lassen will, findet am Bodensee ein reiches Angebot – an einem der unzähligen lauschigen Plätzchen, die ma zu Fuß oder mit dem Rad erreicht und die einen fantastischen Ausblick auf den See gewähren. Oder auch auf einem Schiff der „Weißen Flotte“, die täglich das Festland mit den Inseln oder die drei aneinander grenzenden europäischen Staaten auf dem Wasserweg miteinander verbinden. (red)

Das Pilgerbüro Speyer bietet von 30. April bis 5. Mai eine Pilgerfahrt an den Bodensee an. Geistlicher Leiter ist Domkapitular  Franz Vogelgesang, die Reiseleitung hat Dr. Anette Konrad. Die Fahrt inklusive Halbpension und Eintrittsgeldern kostet bei Übernachtung im Doppelzimmer 898 Euro (Einzelzimmerzuschlag 110 Euro). Mehr Informationen unter Telefon 06232-102423.

Januar 2017

Der Mythos der Berge

Neue Ausgabe „OST-WEST. Europäische Perspektiven“ erschienen

[ weiterlesen ]

Der Botschaft von Fatima eng verbunden

Hilfswerk „Kirche in Not“ gibt zum Fatima-Jubiläum neues Gebetbuch und Wallfahrtsführer heraus

[ weiterlesen ]

Was ist am Pilgern so faszinierend?

Gedanken zum Pilgern, Biblische Texte, Gebete und Segensworte

[ weiterlesen ]

Auf den Spuren von Papst und Pirminius

Der Bodensee bietet viele Ziele nicht nur für Sinnsucher – Pilgerfahrt von 30. April bis 5. Mai

[ weiterlesen ]

Anzeige

"der pilger" auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook.